Sonntag, 11. April 2021

Da das Wetter etwas schwierig einzuschätzen ist, bleiben wir im Toggenburg. Eine alpine Tour (Steigeisen, Pickel) im Churfirstengebiet wollen wir versuchen: Vorderer Leistchamm ca. 1200 hm. Treffpunkt 6 Uhr Gräströchni. So lautet die Info am Samstagabend auf unserem Tourenchat. Steigeisen und Pickel schrecken mich nicht wirklich ab. Eher früh aufstehen. Aber 6 Uhr liegt noch im Rahmen. 1200 hm sind auch ok. Nur das Tempo könnte je nach Teilnehmer herausfordernd sein.

Unsere Tour führt durch den Seluner Wald, der normalerweise zu der Zeit etwas chrutig ist, heute aber sich von der schönen Seite zeigt. Nach dem Wald ziehen wir unsere Spuren vorbei an der Wart, Schären, Nägeler bis zur Gocht. Nach der Gocht steigen wir in einen Steilhang ein und stehen dann  vor der ersten Schlüsselstelle. Skier aufbinden und klettern ist jetzt angesagt. Nach der Kletterstelle können wir unser Spuren in den Schnee stampfen. Es war über Nacht nicht kalt, so sind die Schneeverhältnisse etwas zu weich. Steigeisen sind nicht notwendig. Auch das letzte Stück über den Grat zum Gipfel, den wir um 11 Uhr erreichen, ist einfach zu bewältigen.

Der oberste Hang ist schön zu fahren, teils hart, teils Pulver. Der Einstieg in den Tros Chengel erweist sich dann wieder als etwas schwieriger. Tschömmi und Heidi müssen erst den Einstieg finden. Da der Schnee recht weich ist, ist die Fahrt nicht überall einfach. Wir müssen also nochmals etwas krakseln und unter dem Gebüsch durch. Aber Tschömmi sichert wie immer die Stelle super ab. Den letzten Teil wird dann wieder etwas anstrengend. Knietief Sulzschnee, oder so. Schlussendlich können wir aber bis zu ein paar Metern bis zum Auto zurückfahren.

Wieder einmal eine etwas andere Skitour gemacht. Merci Heidi und Tschömmi. Pickel und Steigeisen gehören einfach jeden Winter einmal dazu.

Mit dabei waren: Roman Widmer, Heidi Hilpertshauser, Kurt Roos
Text: Rosi Forrer

Newsletter

Abonniere den Skiclub Newsletter.
Zum Seitenanfang